Landpartie
Das Wort Landpartie ist mir erstmalig begegnet auf einem gelben Schild bei einem Spaziergang in Coburgs Umgebung. Zunächst an ein nicht deutbares Verkehrszeichen denkend erkannte ich später, dass es sich um einen nett angelegten Rundweg westlich von Coburg handelt, der allerdings für's Fahrrad gedacht ist.
Rundwege haben den Nachteil, dass sie nicht an ein bestimmtes Ziel führen und man leicht vom Ziel abgelenkt wird, wenn man ein solches hat.
Rundwege haben den Vorteil, dass sie nicht an ein Ziel führen und man die kleinen Ereignisse am Wegrand besser wahrnimmt: Zufälligkeiten, Seltsames, Überraschendes, Unerwartetes. Es ist nicht immer das, was wir sehen wollen, sondern das, was ist. Aber wollen wir wirklich immer das sehen, was wir sehen wollen. Dieses kennen wir ja bereits!
Die Spur führt weiter zu den Spaziergangswissenschaften in der Theorie (solche werden tatsächlich bereits an einigen Hochschulen im Land geführt) und zum Denkengehen in der Praxis (dieses Wort ist ebenfalls etabliert).
Und weil das Fahrrad zu schnell ist, heißt es: Gehen, Sehen und, wer mag, Fotografieren. Es ist zwar alles fotografiert, aber noch nicht von allen.